Startseite > Lyrik > Selbstabtreibung

Selbstabtreibung


Kroch aus dem Nabel
und hab beäugt
den Vater,
der mich nur gezeugt.
Kroch zurück und weinte,
weil Vaters Samen einte,
was Mutter wollte,
Vater nicht.
Dort in der Furche einer Geilen,
tief im Schritte weilen
Vaters Samen, Laichenblass.
Mutters Hoffnung, Rosarot.
Und ich trat ohne Unterlass
Samen und Hoffnung tot.
Kriech aus dem Nabel
und betrachte,
was Vaters Samen nicht vollbrachte,
wo Mutters Hoffnungen jetzt zerfließen,
wird sich die geile Furche schließen.

About these ads
Kategorien:Lyrik Schlagworte: , ,
  1. 28. Juli 2009 um 05:01

    Wow, cool! Na, hier komm ich doch öfter mal lesen!

    Hab dich gerade erst hier entdeckt, Rostock-Blogs sei Dank.

    Liebe Grüße aus Rostock-Sievershagen
    von Philipp

  2. Frank Mohr
    17. Februar 2010 um 14:31

    Das Gedicht ist genial.

  1. No trackbacks yet.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ photo

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

%d Bloggern gefällt das: